Bericht Fantreffen 2017 - Freundeskreis Guildo Horn

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bericht Fantreffen 2017

Fanclub
 
 

Freundeskreis sing(t) mit Guildo Horn
- Das Fanclubtreffen 2017 -


Es kam schon ein wenig Routine in die Sache, als es Ende Oktober bei den Vorbereitungen wieder hieß: Auf zum Fantreffen in Köln. Etwas beruhigter fährt man schon, wenn man nicht in eine komplett neue Location kommt, sondern auf Bewährtes zurückgreifen kann. Der Grundriss der Veranstaltung steht einfach und Dinge, wie z.B. Aufbau vom Einlass, Buffet etc. sind einfach klar. Selbst auf Folgendes war Verlass: Im 3. Jahr in Folge hat die Spülmaschine immer noch den selben Fehler und auch im 3. Jahr in Folge schlug der starke Regen am Morgen in freundliches Sonnen-/Herbstwetter am Nachmittag um (wobei Silke mir im Vorfeld freundlicherweise die Verantwortung nahm, indem sie mir versicherte, dass sie sich ums Wetter kümmern würde – was bekanntlich sehr gut geklappt hat.)

Aber von vorne. Am Morgen des 22. Oktobers machten wir uns also auf den Weg nach Köln, um dort das jährliche Fantreffen mit Silke, Guildo und den Orthopädischen Strümpfen abzuhalten. Mit etwas Glück konnten wir auch noch auf Prinzessin Stephanie hoffen, die aber schon bei Bekanntgabe des Termins wusste, dass sie erst an diesem Tag von einer Veranstaltung weiter weg heimkehren würde. Wir, das waren also Sascha, unser Ben, Dominik und Mile (die beiden Jungs, die uns bei der Getränkeausgabe unter die Arme greifen sollten) und ich. Dominik und Mile waren etwas aufgeregt, zumal sie an diesem Tag zum ersten Mal einen solchen Dienst verrichten sollten. Ich googelte im Auto für Mile erst mal Guildo Horn – damit er zumindest ein Bild von dem hatte, den wohl alle erwarteten… Sie sind halt erst 16… Dominik dagegen wusste: „Das ist doch der mit Guildo hat euch lieb und den Schlagern, oder?" – ja, also konnte es losgehen. Schwer bepackt mit Brötchen, Würstchen, Beilagen, Tischdeko (vielen Dank dafür an den Kindergarten unseres Vertrauens) und vielen anderen Sachen trafen wir dann in Köln ein. Mathias hatte wie jedes Jahr die Lage vor Ort bereits im Griff und wies uns an, was noch zu tun sei.  

Schnell wurden die Tische und Stühle gestellt, Tische dekoriert, die Kaffeemaschinen angeworfen, der Einlass besprochen, Merchandise und Tombolapreise passend gestellt und halt alles, was noch so anfiel. Die ersten Mitglieder des Freundeskreises trafen schon früher ein und packten noch fleißig mit an. Das Fantreffen begann gegen 13:15 Uhr etwas verzögert mit der Mitgliederversammlung, die erst mal von einem großen Teil der angemeldeten Feiermeute geschwänzt wurde. Ja ja, wir haben das im Blick…Mathias führte gekonnt durch den eher trockenen Teil der Versammlung, aber auch das sind halt Infos, die euch zustehen und die noch einmal aufzeigen, was wir das ganze Jahr so „treiben". Vielen Dank an alle, die pünktlich da waren und auch diesen Weg mit uns gegangen sind. In diesem Jahr – man mag es kaum sagen – war schon wieder eine Wahlperiode von vier Jahren vorüber, womit auch die Neuwahlen anstanden. Der „alte" Vorstand wurde wiedergewählt, wofür wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken möchten. Die Kasse wurde geprüft und auch dafür an Petra und Susanne noch mal herzlichen Dank, sowie an Tina für die Pflege der Datenbank. Danke auch für die netten Worte, die nachmittags über unsere Arbeit gesagt wurden – das hat uns sehr gefreut.

Danke an Guildo, Silke, Sascha, Peter und Danny, die zu uns gekommen sind, um den Nachmittag in geselliger Runde mit uns zu verbringen. Nach und nach trafen immer mehr Fanclubmitglieder und auch Silke, sowie die Orthopäden ein. Nach einer herzlichen Begrüßung, die obligatorische Einladung zum Grillen und der dann folgenden Gelegenheit zum Smalltalk trieb die Zeit in diesem Jahr rasend schnell voran – von meinem Empfinden aus. Schön, dass auch besonders viele neue Mitglieder in diesem Jahr gekommen waren. Die Anzahl der Kinder steigt auch von Jahr zu Jahr, was unser Treffen immer mehr zu einer Art Familienfeier werden lässt – das ist sehr schön mit anzusehen.


Guildo und die Strümpfe hatten an dem Nachmittag beschlossen, entgegen allen Verpflichtungen von den üblichen orthopädischen „Kutten" Abstand zu nehmen und in der Normalkleidung, wie Gott sie schuf zu musizieren. Nach einer Aufwärmphase mit Atemübungen, Gymnastikeinlagen, Stimmtraining und dem Check, ob das Haar sitzt, ging es dann los.

1. Titel: Aber bitte mit Sahne. Der kleine Philipp bekam nach seiner Meldung durch Handzeichen seinen Wunsch erfüllt und gesanglich wurde ganz gut mitgehalten. Die ersten zwei Strophen kamen alle gut mit, wogegen in den letzten beiden Strophen teilweise schon die Unterstützung des „Meisters" gefragt war, um den Titel noch bis zum Ende zu retten. Dazu muss man sagen, dass genau dieser Titel nicht im Textheft vertreten war, aber aufgrund dessen, dass Guildo diesen Schlager stets im Programm hat, einiges möglich gewesen wäre…

2. Titel: Smoke on the water. Harte Gitarrentöne und schon ging es nach einem missglückten Einsatz los…Nur wohin? Die englischen Texte machten dem motivierten Sangespublikum schon mehr zu schaffen, als die Muttersprache beim Titel zuvor, aber alle hielten sich wacker. Guildo warf zwischendurch belustigt ein, dass er jetzt jeden von uns mal gerne abhören würde, was einen Lacher auf beiden Seiten zur Folge hatte. Oh, das würde ein harter Ritt durchs Programm werden. Aber spaßig war die Nummer – ganz ohne Frage. Doch nicht so einfach plötzlich mit für den Leadgesang verantwortlich zu sein. Gesanglich wünschte man sich eher Smoke on the water, um das Debakel nicht sehen zu müssen. Aber: Zu jedem Finale hauten die Orthopäden mächtig rein, so dass jeder das Gefühl hatte, am Ende zu einem großartigen Song-Erlebnis beigetragen zu haben.

3. Titel: Zurück im Bereich der Deutschen Schlager war der nächste Titel: 17 Jahr blondes Haar, was wieder wesentlich einfacher war und somit auch im großen Chor etwas leichter getragen wurde. Mit vielen Stimmen zu neuer Stärke zurückgekehrt, bewies das Publikum bei diesem Titel doch durchaus musikalische Qualitäten.

4. Titel: The lion sleeps tonight. Puh...hohe Anforderungen an das Publikum, aber: Es wurde trotz großer Herausforderung ein sehr ereignisreicher Ausflug in den Dschungel zu all den Tieren, die sich in den großen Chor verirrt hatten.

5. Titel: Guildo hat Euch lieb. Ich muss wohl keine Worte darüber verlieren, dass dieser Titel ohne Probleme funktionierte. Die Hymne des Grand Prix wurde von allen lautstark mitgetragen und stärkten wohl noch einmal das Gefühl des Freundeskreises, der sich wohl auch wegen dieses Titels und seiner Geschichte vor so vielen Jahren gebildet hat und bis heute fortgeführt wird. Immer ein Moment, um in Erinnerungen zu schwelgen – aber nur kurz, denn die Momente an diesem Nachmittag waren es einfach wert, ganz genau bei der Sache zu bleiben.

6. Titel: Mendocino. Da kann man nur sagen: der Titel kam, sah und siegte. Musikalisch von den Strümpfen liebevoll umrahmt und unterstrichen, kam dieser Titel einem Triumphmarsch gleich, den das gesamte Publikum vor sich hertrug. Immer mehr Mut gewinnend, stimmten alle Mitglieder des Freundeskreises lauthals mit ein und fanden selbst den Weg in die Coda des Songs ohne Probleme. Anschließend folgte noch die Sesamstraße, nach der sich alle erst einmal selbst beklatschten und sich an der gut gelaufenen Nummer erfreuten.

7. Titel: Que Sera. Nach den vielen deutschen Titeln im Programm folgte nun Que Sera. Guildo fragte höflich, ob wir als Publikum noch einen Dia – Vortrag über das Leben und Wirken von Doris Day sehen wollten, weil sie als Musiker im Vorfeld sehr gut recherchiert hätten. Im Flow des Mitsingkonzertes wurde gnädig darauf verzichtet und es wurde gleich weiter schunkelnd der gesangliche Teil des Nachmittags fortgesetzt. Jetzt gut eingegroovt ließen sich die Titel immer besser vorzeigen und inzwischen konnte man nach dem schweren Einbruch zu Beginn wirklich auch von einem Mitsing-Konzert sprechen.

...bis zum 08. Titel…: Unchained Melody. Ohne Worte… Ein musikalisches Debakel, welches kaum an falschen Tönen zu übertreffen war – wobei der Anfang noch ganz okay war. Guildo ließ sich zum Kommentar hinreißen: „Ich bin ja aus der Kirche ausgetreten damals, aber ich glaube ich möchte wieder rein..." – was wohl darauf zurückzuführen war, dass zwischenzeitlich alle Mitglieder des großen Chores das „sinkende Schiff" verlassen hatten und einfach raus waren im Titel….„Ist da noch jemand?" fragte Guildo und forderte einfach alle in der instrumentale Stille dazu auf, bis zum Ende durchzuhalten. „Das gleicht einer Nahtoderfahrung" musste Guildo dann leider zugeben und man konnte es nicht anders sagen, als dass wir Lost in der Unchained Melody waren. Niemand hatte auch noch ansatzweise eine Ahnung, an welcher Stelle des Titels wir uns befanden… Außer unsere Orthopäden. „Das ist so erbärmlich was wir hier machen – aber irgendwie klasse!" – das Fazit von Guildo, als wir endlich nach der schier unendlichen Reise am Ende des Songs angekommen waren.

Wie zu Beginn versprochen, folgte als Titel Nr. 09 nun noch der aktuelle Akustik – Titel aus dem Programm: „Mama". Nach dem vergangenen Tiefpunkt der Unchained Melody, stimmten alle noch einmal mit der Überzeugung aus tiefsten Herzen in diesen Song zum Finale mit ein und brachten das Mitsingkonzert des Freundeskreises damit zu einem wirklich würdigen Abschluss. Was für ein emotionales Wechselbad der Gefühle. Natürlich wurde eine Zugabe gefordert, denen die Musiker und auch der  Chor mit großer Freude folgten. Die Zugabe: „Venus"! ...aber – welch eine Überraschung: Selbst nach der Zugabe, war das Konzert noch nicht zu Ende, sondern als besonderes Bonbon wurde auch noch „Born to be wild" gespielt – nicht zu verwechseln mit „Horn to be wild". Zwei englische Titel, die zum Ende hin auch noch überraschend gut gelangen und sich nach den unglaublichen instrumentalen Solis der Orthopäden zu einem wirklichen musikalischen Genuss entwickelten. Das war eine große Freude so gemeinsam zu musizieren.


Leider fand das Konzert nach diesem Titel sein Ende, aber dieses musikalische Großereignis wurde bestimmt von vielen noch tief im Herzen mit nach Hause getragen. In den letzten Jahren haben sich die musikalischen Programmeinlagen der Orthopäden auf den Fantreffen einfach zu einem besonderen Schmankerl gemausert, die niemand gerne verpassen möchte. Einfach schön, dass sich alle so viel Zeit nehmen, um einen geselligen Nachmittag miteinander zu verbringen. Neben diesem Hauptprogrammpunkt gab es am Nachmittag noch die Möglichkeit Merchandiseartikel zu erwerben, eine Tombola und nach dem Konzert legte Guildo schon einmal exklusiv für die Mitglieder des Freundeskreises das neue Weihnachtsalbum auf. Welch ein schöner Abschluss für diesen Tag. Zwischendurch bekamen wir die Nachricht von Prinzessin Stephanie, dass sie leider wegen Erkrankung nicht mehr kommen konnte, aber sie ließ alle Besucher des Fantreffens aus der Ferne herzlich grüßen.

Nach dem Konzert stellten sich alle Musiker und auch Silke noch für Fotos, Gespräche und Unterschriften zur Verfügung, was alle Fanclubmitglieder beseelt nach Hause fahren ließ. Ein schöner Tag mit vielen schönen Begegnungen. Vielen Dank an alle, die uns an diesem Tag unterstützt haben: Durch Kuchenspenden, tatkräftige Hilfe vor Ort, bei der Vor – und Nachbereitung zur Seite gestanden haben. Es hat sich gelohnt und wir freuen uns auf die nächsten vier Jahre der Vorstandsarbeit – mit euch an unserer Seite. DANKE an Silke, Guildo und die Orthopäden. Es ist einfach schön, ein Teil des großen Ganzen zu sein. Schön, dass es euch gibt und ihr uns so viel ermöglicht! Wir haben euch alle lieb! Bis zum Wiedersehen auf der Weihnachtstour.


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü